Maria Sandner

„Künstlerin und Handwerkerin, die beste Kombination“

Maria Sandner

Ich bin 1971 in Lübeck geboren. Mein Vater, Rudolf Masurat führte dort eine angesehene Geigenbauwerkstatt, die jetzt meine Schwester übernommen hat. 

Die Werkstatt war immer mein „ Spielzimmer“ und dort verbrachte ich als Kind viel Zeit. Mich faszinierte schon immer die Arbeit mit Holz.

 

Nach der Schulzeit und einem Abiturabschluss studierte ich aber erst Biologie bis zum Vordiplom, da ich auch sehr naturverbunden bin. 

Der Beruf „ Geigenbauerin“ ließ mich in meinen Gedanken aber nie los, ich wechselte an die Geigenbauschule nach Mittenwald (Bayern) und machte dort 1996 meine Gesellenprüfung.

 

Meine Gesellenzeit verbrachte ich in München in zwei verschiedenen Werkstätten (Peter Erben und Wolfgang Schiele) um weitere Erfahrung in Neubau, Restauration und Reparatur zu erlangen.
2001 machte ich meine Meisterprüfung, eröffnete eine Werkstatt in Mittenwald und fing zusätzlich im Geigenbaumuseum in Mittenwald an zu arbeiten. 
Ca. 20 Jahre war ich Geschäftsführerin im ehelichen Betrieb „Geigenbau Sandner“ in Mittenwald.
Seit Januar 2020 machte ich mich selbständig in Wallgau, einem Nachbarort von Mittenwald.
Meine Arbeit beinhaltet Neubau, Reparatur, Instantsetzungsarbeiten, Restauration von Streichinstrumenten und Bogenbehaarung.

Zusätzlich erfülle ich mir einen langersehnten Traum. In Miniaturgröße Geigen und „Werdegänge einer Geige“ herzustellen. 

Durch meine Verarbeitung:

wird die Schönheit des Holzes sichtbar 
entstehen weiche Formen
fängt es an zu klingen 
haben die Menschen Freude daran 
bleibt etwas für die Ewigkeit

Warum ich den Beruf gewählt habe:

Spaß an der Arbeit mit Naturmaterial
eine Art Meditation und Ruhe bekommen
stolz auf das eigene Erschaffene 
froh zu sein, anderen bei einer Reparatur zu helfen und glücklich zu machen

Der Hals wird in den Geigenkorpus eingepasst, Miniaturgeige von Maria Sandner

Wie bei der großen Violine wird von der Zarge und vom Oberklotz ein Stück herausgeschnitten. Somit wird der Halsfuß exakt im richtigem Winkel in den Korpus eingesetzt. Bevor er festgeleimt wird, muss nochmal alles kontrolliert werden.